Die drei Möglichkeiten

Für das Heizelement hatten wir am Anfang drei Möglichkeiten in Betracht gezogen. Die erste war die Möglichkeit die Extruderschnecke selbst zu heizen. Es wäre zwar eine interessante Idee gewesen, doch haben wir schon nach ersten Überlegungen festgestellt, dass wir mit dieser Variante die Produktionskosten deutlich in die Höhe treiben würden. Dies wäre dem Problem geschuldet, dass eine beheizte Schnecke kein zu kaufendes Standartbauteil ist und auch die Eigenherstellung sehr aufwändig wäre. Des weiteren wären die elektrischen Anschlüsse problematisch gewesen, da sich die Schnecke frei drehen können muss.

Die zweite Idee war einen Heizblock mit Heizkapsel zu verwenden. Der Heizblock besteht dabei aus einem Aluminium Frästeil das um das Rohr gespannt wird und in dem sich Bohrungen befinden in die man Heizkapsel stecken könnte. Ein Vorteil an diesem System wäre gewesen das man die Heizkapseln für recht wenig Geld kaufen kann, da diese ein Standartteil für FDM Drucker sind. Man hätte dann allerdings das Problem, dass man die Halterung hätte fräsen müssen was wieder einen recht großen Aufwand bedeutet. Außerdem hatten wir die Angst, dass wir durch einen solche Lösung sehr viel Wärmeenergie an die Umgebungsluft abgeben und deswegen sehr viel Heizen müssten. Das würde zu langen Aufwärmzeiten und einem hohen Stromverbrauch führen.

Außen oben genannten Gründen haben wir uns letztendlich für die dritte Variante entschieden, wir verwenden einen Heizdraht. Um einen Heizdraht um das Extruderrohr wickeln zu können mussten wir dieses erste elektrisch isolieren, wobei die Isolationsschicht auch die hohen Temperaturen aushalten können muss. Glücklicherweise gibt es verschiedenen Lacke die beide Eigenschaften miteinander verbinden. Wenn das Rohr lackiert ist wird der Heizdraht auf das Rohr aufgewickelt und anschließend mit einem Isolationsgewebe umwickelt um Wärmeverluste zu minimieren. Dieses Gewebe hält sehr hohe Temperaturen aus und hat bei unseren Versuch sehr gut funktioniert. Anschließend wird noch eine Schelle um das ganze gezogen um alles an Ort und Stelle zu fixieren und schon haben wir uns unser eigenes Heizelement gebaut. Wir werden zwar noch ein bisschen an der Aufwärmzeit feilen müssen, da diese zu lang ist, aber das Prinzip funktioniert einwandfrei.

Re-Fila (19)

Das erste Stück Filament

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.